Weite_Welt

Daschkowa Polina

Die leichten Schritte des Wahnsinns

Aufbau Berlin 2001

Ernestam2

Polina Daschkowa “Die leichten Schritte des Wahnsinns” 2001 Aufbau Verlag, Berlin

Eine etwas wirre, aber gekonnt komponierte und überaus spannende Kriminalgeschichte von einem Frauenmörder, den seine Psychotherapeutin heiratet, um mit ihm zusammen ein Medienimperium im neuen Russland aufzubauen.

Daschkowa stellt diese zwei Bösewichte sehr intensiv und trotzdem differenziert dar. Ich bin sicher, das Buch steckt zudem voller Anspielungen auf die gegenwärtige russische Medienszene, die ich leider nicht würdigen kann. Daneben taucht in Rückblenden das alte Sowjetsystem auf, auch das für Insider bestimmt doppelsinnig.

Die Hauptfigur, eine Moskauer Journalistin, gerät über einen undurchsichtigen Todesfall in der Bekanntschaft in eine Kette von merkwürdigen und immer bedrohlicher erscheinenden Vorfällen. Da ihr Mann, der bei der Kriminalpolizei arbeitet, in England ist, muss sie alleine die Wahrheit aufspüren und trifft auf Wolkow, den Medienmogul, einen Verehrer aus ihrer Studentenzeit. Höchst verwickelt!

Am Ende wird sie irgendwo auf einer sibirischen Zugstrecke von ihrem Mann gefunden, der sie mit dem Hubschrauber sucht. Nicht optimal glaubwürdig, aber perfekt in Szene gesetzt.